Jim Rakete

Jim Rakete

1/8sec. – Jim Rakete

Ich bin seit dem 18.02.2015 wieder permanent in der seit Jahren vertrauten Umgebung ansässig.
Nicht mehr nur noch Wochenendaufenhalte in Hilpoltstein, hier im schönen „Franconia“, nein der „BOY IS BACK IN TOWN“.
Die letzten 20 Wochen war ich für mein Studium in Frankfurt am Main bei einem großen japanischen Videospielhersteller tätig.
Der Abschied war schwer, einerseits hatte ich in Frankfurt massiven kreativen Input, andererseits wurden aus guten Kontakten Freundschaften und Kooperationspartner für die Zukunft habe ich auch gefunden.

Zum Abschied habe ich von meinen Kollegen ein Fotobuch bekommen!

Jim Rakete - 1/8sec

Jim Rakete - 1/8sec

Es ist das Buch 1/8sec. von Jim Rakete.
Jim Rakete hat viele Musiker der „Neuen Deutschen Welle“ fotografiert, war unter anderem der Manager von Nina Hagen, Nena und Die Ärzte.
Alles große Namen in der deutschen Musikbranche.

Der Titel des Buches sagt ja schon so ziemlich was der Aufhänger des Buches ist, alle Bilder wurden mit einer Verschlusszeit von 1/8 Sekunden gemacht.
Benutzt hat er dazu eine alte Linhof-Plattenkamera, so lange ist nämlich deren Verschlusszeit, 1/8 Sekunde…

Bild: http://jim-rakete.deutsches-filmmuseum.de/img/jim_rakete.jpg

Eine verdammt lange Zeit in der heutigen digitalen Welt.

Das Buch wurde 2007 veröffentlicht und da war ja schon abzusehen, dass die analogen Kameras den digitalen „Superkameras“ weichen müssen.
Heute stellen wir die ISO auf 6400 und höher, um bei 1/200 Verschlusszeiten zu bleiben. (Nicht jeder, aber ich mache so etwas schon, wenn es sein muss.)
Aber es tut den Bildern dieses Fotobuches so gut, dass sie analog fotografiert worden sind und auch keine Retusche vorhanden ist, dazu dann dieser innige Moment von einer 1/8 Sekunde, in der die fotografierte Person posiert.
Ich blättere durch das Buch und sehe Porträts von Musikern, Sportlern und Politikern und sie sehen alle so vertraut und echt aus.
Fast alle Bilder sind in schwarz-weiß gehalten, der Fokus somit auf die Person gesetzt, ohne durch Make-Up und Kleidung abzulenken.
Jim Rakete hat in einem Dokumentarfilm über sich zu diesem Projekt gesagt, er möchte sich dem Digitalen verweigern und jetzt habe er noch die Chance dazu.
Den Dokumentarfilm über Jim Rakete fand ich damals schon klasse, die Bilder, die zu sehen waren, auch.
Aber jetzt, da ich das Buch in der Hand habe, denke ich mir WOW. Es ist halt doch in gedruckter Form alles um einiges hochwertiger.

1/8sec - Natalie Portman

Ich verweigere mich zwar nicht der modernen Technik, aber ich sehe in diesem Buch wieder, wo ich Spielraum habe und wie ich mit der analogen Fotografie auch digital mich weiter entwickel.
Ich greife mehrmals im Jahr zu einer Polaroid SX-70 oder einer alten Minolta x-300. Ich habe auch noch diese alte Balgenkamera, welche jetzt schon bald an die 100 Jahre alt ist (85 sind es bestimmt schon).
Und ich stelle immer öfters fest, dass die Bilder gleich so sind wie ich das mag.
Es ist kein Beschneiden oder Nacharbeiten nötig.
Mit dem Bildband von Jim Rakete habe ich wieder einmal die Bestätigung bekommen, womit man nach der alten Art und Weise oft mit weniger Aufwand mehr Wirkung erzielen kann.
Vielleicht sollten wir alle wieder etwas zurück gehen in der Zeit, uns öfters Besinnen und den Moment mehr genießen.
Entschleunigung tut uns allen gut.

1/8sec - Quentin Tarantino

Details zum Buch:
Jim Rakete – 1/8 sec.“, Schirmer/Mosel 2008, ISBN 978-3-8296-0296-9

Homepage Jim Rakete:
Jim Rakete

Homepage Schirmer/Mosel:
http://schirmer-mosel.com/

Wer Interesse hat: HIER kann man es kaufen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*