Es rappelt im Karton – Franconian Metal Party VII

Es rappelt im Karton – Franconian Metal Party VII

Wenn man etwas Kontrast zu den gängigen Metalveranstaltungen im Raum Nürnberg sucht, dann ist die Franconian Metal Party eine willkommene Abwechslung.
Auch für mich.
Und so kam es, dass ich gestern trotz Erkältung und einer Woche Stress hinter mir, der Einladung vom Veranstalter folge leistete und am Samstag den 24.10.2015 nach Nürnberg pilgerte. Ausruhen kann man sich auch am Sonntag.
Gerade rechtzeitig zum Showbeginn der zweiten Band erscheine ich im „Der Hirsch“ in Nürnberg.

Bands bei der Franconian Metal Party VII

Die Veranstalter der Franconian Metal Party VII haben dieses Mal ein Tourpaket bestehend aus

  • Dew-Scented
  • Angelus Apatrida
  • No Return
  • Heboidophrenie

gebucht.

Es ist noch nicht all zu viel Publikum anwesend, aber „No Return“ heizen den anwesenden Personen schon ordentlich ein.
„No Return“ spielen soliden, Achtung es wird kompliziert, „Melodic Death Trash“ und kommen aus Frankreich. Was mir entgegen bläst zeugt von Geschmack und Können. Frankreich ist ja in Sachen „Stromgitarrenmusik“ oft etwas speziell, die dem Publikum angebotenen Delikatessen wissen aber zu überzeugen.
Der Sänger ist ein guter Mann – permanent kommuniziert er mit dem Publikum – Er scheint Spaß zu haben.
Die Metalhand wird gestreckt…

No Return - Franconian Metal Party VII

In der folgenden Umbaupause habe ich ein kurzes Gespräch mit dem Veranstalter…
Ich erfahre wie geil das Enforcer Konzert am vorherigen Donnerstag gewesen sein soll und bin etwas enttäuscht nicht dort gewesen zu sein.

Schon fangen Angelus Apatrida an…

Es rumpelt Stilecht nach alter „Trash-Metal“ Manier von der ersten Minute an auf der Bühne. Die Spanier Angelus Apatrida sind fein! Gefällt nicht nur mir – auch das Publikum findet Gefallen daran.
Das vordere Drittel des Publikums weiß, wie man sich zu bewegen hat.
Und so geschieht es auch die komplette Show.

Angelus Apatrida - Der Hirsch - Nürnberg - II

Angelus Apatrida - Der Hirsch Nürnberg

Geduldig bei Zigarette und Bier

Die Umbaupause zu Dew-Scented zieht sich etwas, die meisten Besucher sind bei einer Zigarette oder einem Bier geduldig. Der Hirsch ist innen leer. Der Hof voll!
Mir verspricht der Soundcheck, dass es laut wird.

Als die Konstellation aus Dortmund-Holland (so wird es auch vom Sänger angesagt) aber beginnt, strömt das anwesende Volk zur Bühne und der Laden ist voll.
So wie es scheint ist nur eine geringe Anzahl „Ersthörter“ der Band anwesend. Die Frage wer Dew-Scented zum ersten Mal sieht, wird mit nur einer Handvoll gestreckter Hände aus dem Publikum beantwortet.
Aber jetzt ist Schluss mit lustig, Metal aus dem Pott ist angesagt!!!

Danke FMP für die Einladung, wie auch schon beim letzten Besuch eine wunderbare Veranstaltung, die etwas Abwechslung ins gängige Metal Programm bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*