#DIAMONDTIMES

#DIAMONDTIMES
Wenn ich keine Fotos mache schaue ich mir gerne Fotobücher an.
Meine neueste Errungenschafft ist von BENBERNSCHNEIDER #DIAMONDTIMES.

Ich bin auf das Buch durch ein gegenseitiges Interview  von Patrick Ludolph (der unter anderem den Blog http://www.neunzehn72.de führt) und Ben Bernschneider aufmerksam geworden.

In diesem Videointerview konnte man das ein oder andere Bild erblicken und ich war gleich baff. Es ist weder super hochqualitativ, noch hat es diesen überproduzierten und modernen Look und laut Aussage von Ben sind die Bilder auch überwiegend analog entstanden.

„bowchickawowow“

– warum ist das Buch aber so ein geiler Scheiß?

In diesem Buch sieht man nur Frauen, Körperteile von Frauen und ab und an etwas wollen wir es mal „Streetphotography“ nennen. Alles super im 80er-Jahre-Look und schon irgendwie dirty.  Es ist aber nicht zu überzogen. Das soll jetzt nicht falsch klingen, aber es könnte auch Werbung für Kleidung sein.

Ein weiterer Punkt den ich super finde ist, dass die Bilder keine Retusche erhalten haben. Man sieht förmlich die Staubkörner die auf den Negativen beim Einscannen vorhanden  waren und das Rauschen (bei dem ein oder anderen digitalem Bild) und Korn ist auch erhalten geblieben.

Ben scheut sich nicht davor zu sagen, dass sein Buch bei einem online Druckservice entstanden ist. Daher wohl auch nur die geringe Auflage von 500 Stück. Es sollte halt einfach billig sein ;).

Alles zusammen war für mich ausschlaggebend das Buch zu kaufen!

Wenn ihr auf Bilder mögt, die weg gehen von heutigen Standard, dann solltet ihr ruhig einen Blick in das Buch werfen.
Es kostet nur 15 Euro ohne Versand, da braucht man eigentlich nicht lange überlegen. Den der Inhalt lässt einen mal über den Tellerrand schauen und das ist oft mehr Wert, als das neueste Downloadtutorial oder Photoshop-PlugIn.

Zum Abschluss natürlich ein paar Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*